Neues Wohnen in Bitburg

Veröffentlicht am 19.10.2018 in Ortsverein

Neben klassischen Einfamilienhäusern und Geschosswohnungsbauten suchen immer mehr Menschen nach alternativen Möglichkeiten, bezahlbar und zeitgemäß zu wohnen. In unserem Workshop stellen wir Alternativen vor und diskutieren diese mit Ihnen.


Die Gründe für alternative Wohnformen sind vielfältig:

  • Kontakt zu anderen Mitmenschen durch ein lebendig gestaltetes Quartier
  • gegenseitige Unterstützung und Fürsorge in solidarischen Nachbarschaften
  • bezahlbares Bauen durch Reduzierung der eigenen Wohnfläche und Mitnutzung von Gemeinschaftsflächen und -räumen
  • Wohnform, die sich der Flexibilität des eigenen Lebens anpasst

An dem Abend stellen Planer, Konzeptioner und Bewohner verschiedene Wohnkonzepte vor. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir darüber diskutieren: Welche Ansätze sind für Bitburg interessant? Wie könnten alternative Wohnkonzepte für unsere Stadt aussehen?

Wir stellen folgende Wohnkonzepte vor, die wir mit Ihnen als Möglichkeit für Bitburg diskutieren wollen:

Solidarische, integrative Nachbarschaft am Beispiel des Quartierskonzeptes Schammatdorf
Norbert Hellenthal, Vorsitzender des Schammatdorf e.V., Trier

Genossenschaftliches Bauen und Wohnen NaWoDo - Nachbarschaftlich Wohnen
Johannes Thönneßen, Vorstand der NaWoDo eG, Dormagen

Kleine Häuser als Schlüssel zum leistbaren Wohneigentum, Kompakte Wohnformen mit viel Lebensraum
Matthias Dimmer, Inhaber Architekturbüro Dimmer, Stadtkyll

Danke für kurze Anmeldung an kontakt@spd-bitburg.de