Politische Arbeit der SPD in Bitburg

Veröffentlicht am 02.03.2011 in Ortsverein

Kurzer Abriss der wichtigsten Themenfelder der vergangenen Monate

Priorität 1 hat die Wasserqualität des Trinkwassers, das bald unbedenklich als Babywasser genutzt werden kann

Auf Antrag der SPD wurde eine Uranfilteranlage für den neuen Brunnen Königswäldchen installiert. Sie garantiert, dass unser Trinkwasser die Babywasser Qualitätskriterien – wie sie das Brauwasser der Bitburger Gruppe erfüllt- ebenso erfüllen kann. Die Gesundheit der BürgerInnen, die durch Schwermetalle im Trinkwasser erheblich beeinträchtigt werden kann , Nieren- und Leberschäden, war es uns wert, uns für diese Investition einzusetzen.

Entwicklung des Postareals

Wir haben uns dafür eingesetzt, das bestehende Gebäude in ein neues Entwicklungskonzept in Form einer Nutzung als Kita einzubringen. Die Verwaltung sah aber keine Umsetzungsmöglichkeit.

Nach eingehender neuer Beratung haben wir uns im SPD-Ortsverein dazu entschlossen, einem möglichen Abriss zuzustimmen, wenn dadurch ein seriöser Entwickler gefunden werden kann, der dieses Herzstück der Stadt in einer für die Stadtentwicklung und die Bedürfnisse der Bevölkerung optimalen Art und Weise gestaltet. Die Post – als Ganzes zu erhalten- wurde allgemein als zu teuer und für eine vielfältige Nutzung mit Gastronomie als zu teuer und zu wenig Entwicklungsmöglichkeiten bietend erachtet.


Entwicklung der Konversionsbereiche Housing und ehemalige französische Kaserne

Irene Weber, Bitburg-Mötsch, ist für die SPD in der vorbereitenden Arbeitsgruppe tätig.